Das Tagblatt schrieb am 08.01.2010 Online

Fans rund um die Welt feiern Geburtstag von Elvis

SYDNEY/MEMPHIS/BASEL. Fans rund um die Welt haben den 75. Geburtstag des vor mehr als 32 Jahren gestorbenen «King of Rock'n'Roll», Elvis Presley, gefeiert. Allein in der australischen Kleinstadt Parkes, in der seit Jahrzehnten Elvis-Festivals stattfinden, wurden mehr als 10'000 Menschen erwartet.

 

Schon am Morgen bot der Bahnhof von Sydney ein ungewöhnliches Spektakel: Hunderte von Fans im typischen Stil des «King» trafen sich dort für die Zugfahrt nach Parkes; Elvis-Doppelgänger animierten Passagiere zu spontanen Tänzen zu den Klängen seiner berühmtesten Lieder. In Parkes wurden alle Ankommenden mit Kränzen und «Lang lebe der König»-Rufen begrüsst.

Der Schweizer Elvis-Fanclub feiert ab 19.30 im Saal des Restaurants Altes Warteck in Basel. Zur Live-Show mit Gert «The Voice of Vegas» Schüpbach sind auch Nicht-Mitglieder eingeladen.

Auch in anderen Städten rund um den Globus, von Tokio bis London und Paris, wollten Fan-Clubs mit zahllosen Veranstaltungen zeigen, dass der Rock'n'Roll-Star nach wie vor unvergessen ist.

US-weit, darunter in Los Angeles, Washington und Las Vegas, erinnern eine Reihe von Ausstellungen an bekannte und weniger bekannte Aspekte aus Elvis Presleys Leben: Zu sehen sind unter anderem seine Harley Davidson aus dem Jahr 1957, eine vergoldete Büste des «King» als Cäsar sowie ein mit Gold und Diamanten verzierter Gürtel.

Die grösste Party mit zahlreichen Konzerten und Ausstellungen plante Presleys Heimatstadt Memphis - an die Fans sollten zudem Tortenstücke aus Erdnussbutter und Bananen verteilt werden in Erinnerung an Elvis' Lieblingssandwich.

Memphis hatte den 8. Januar 2010, an dem der «King» 75 Jahre alt geworden wäre, zum Elvis-Presley-Tag erklärt. Der «King» starb in seiner Villa Graceland in Memphis am 16. August 1977 im Alter von 42 Jahren.

Blick Online                        Schweizer Fernsehen                         Swisscom

Rheinzeitung                                                                                        NZZ

 

Euer Erwin Lisser

 
 

 

© Erwin Lisser